Energieheilung

Karin Brandt – Psychotherapeutin (HPG), Lehrerin für Energiearbeit und Meditation



Meditation

Meditation (lat.)  nachsinnen. Ursprünglich religiöse Versenkungsübung. Durch körperliche Entspannung, Konzentration auf den Atem, Schweigen u.a. zu innerer ruhe und Gelassenheit kommen. Durch Achtsamkeit den Augenblick zu erleben wie er ist.
Aus: Marie Mannschatz: „Meditation. Mehr Klarheit und innere Ruhe“ . S. 14: Mit Achtsamkeit das Leben bereichern. Bei der Achtsamkeitsmeditation gibt es vier Übungsbereiche: Körper, Gefühle, Gedanken und Konzepte. Wenn Sie Ihre Wahrnehmung auf diese zentralen Bereiche, die unser ganzes Sein umfassen, ausrichten, trainieren Sie Ihre Achtsamkeit. Das Erforschen der Wahrnehmungsprozesse im stillen Sitzen ermöglicht es, auf Ebenen des Bewusstseins vorzudringen, die im Alltag normalerweise nicht zur Verfügung stehen. Sie werden Zusammenhänge erkennen und Aha-Erlebnisse haben, die in der Meditationssprache „Einsichten“ heißen. Plötzlich wissen Sie ganz genau, was richtig, was wahr ist. Wahrheit dieser Art kann Ihnen niemand streitig machen, denn Sie haben sie selbst erlebt. Auf diese Weise  stellt Achtsamkeit eine Beziehung zwischen Ihnen und der Welt her und sorgt dafür, dass Sie in sich ganz und gar zu Hause sind.
Aus: Joseph Goldstein, Jack Kornfeld: “ Einsicht durch Meditation“ S. 33: Warum meditieren? Meditation zielt darauf zu öffnen, was in uns verschlossen ist, auszugleichen, was reaktiv ist, und zu erforschen, was verborgen ist. Dies ist die Antwort auf die Frage, warum wir üben. Wir üben, um uns zu öffnen, um einen Gleichgewichtszustand in uns zu schaffen und um uns zu erforschen.
Aus: Thich Nhat Hanh: „Das Glück, einen Baum zu umarmen“ S. 7: Unsere wahre Heimat ist der gegenwärtige Augenblick. Im gegenwärtigen Augenblick zu leben ist ein Wunder. Auf dem Wasser zu schreiten ist es nicht.
Das Wunder besteht vielmehr darin, im gegenwärtigen Augenblick über die grüne Erde zu gehen, den Frieden und die Schönheit zu kosten, die genau jetzt zur Verfügung stehen. Frieden ist überall um uns herum – in der Welt und in der Natur, auch in uns selbst – im Körper und Geist. Haben wir erst einmal gelernt, mit diesem Frieden in Berührung zu kommen, werden wir geheilt und gewandelt. Es ist keine Sache des Glaubens, es ist eine Sache der Übung. Wir müssen nur Mittel und Wege finden, unseren Körper und Geist zurück in den gegenwärtigen Augenblick zu bringen, damit wir das berühren können, was uns erfrischt und heilt und wunderbar ist.
Teresa von Avila: Laß dich durch Nichts von deinem Weg abhalten, sondern sei wach für die leise Stimme in dir.